Heute schauen wir uns mal den Hopfen an


Hopfen ist bekannt für seine beruhigende und schlaffördernde Wirkung, außerdem wirkt er sich aber auch positiv auf die Verdauung aus. Wie genau macht er das?  Insbesondere durch seine Bitterstoffe,  Humulon und Lupulon.  Bitterstoffe allgemein wirken sich positiv auf die Verdauung aus, da sie die Sekretion der Verdauungssäfte anregen. Die Hopfenbittersäuren und ihre Abbauprodukte  sorgen für die schlaffördernde Wirkung. 

Die Phytoöstrogene im Hopfen sind übrigens mitverantwortlich für den Bierbauch des Mannes. Phytoöstrogene hängen sich an die Östrogenrezeptoren und wirken somit im Körper. Sie können unter anderem
Wechseljahrsbeschwerden lindern und Herzerkrankunmgen vorbeugen. . Während bei Frauen Phytoöstrogene den Sexualtrieb fördern, wird der des Mannes gehemmt. Also Mädels, holt euren Jungs nicht zu viel Bier.

Hopfen wird beruhigend und angstlösend und ist deshalb Bestandteil meines Dezembertees für die Hunde, damit sie Silvester so gut wie möglich überstehen.